Stellenanzeige schalten

Datenschutzerklärung

 

 

Der Betreiber stellt hiermit als Verwalter personenbezogener Daten (im Folgenden auch "Verwalter") folgende Informationen zur Verfügung:

1. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung

- Vertrag über die Bereitstellung von Werbedienstleistungen.

- Die Bereitstellung personenbezogener Daten ist eine Verpflichtung der betroffenen Personen (des Auftraggebers), die sich aus dem Vertrag über die Bereitstellung von Werbedienstleistungen ergibt.

2. Zweck der Verarbeitung

- Erbringung von Dienstleistungen im Rahmen eines mit dem Auftraggeber abgeschlossenen Vertrags über die Bereitstellung von Werbedienstleistungen 

3. Empfänger personenbezogener Daten

- Behörden (z. B. Gerichte, Verwaltungsbehörden)

- Anbieter von Buchhaltungs- und Steuerdienstleistungen

- sonstige Empfänger gemäß den Bedürfnissen und Anweisungen des Auftraggebers

4. Verarbeitung personenbezogener Daten

- Personenbezogene Daten werden für die Gültigkeitsdauer des vorgenannten Vertrages verarbeitet und nach dessen Beendigung gemäß den geltenden gesetzlichen Bestimmungen, insbesondere dem Gesetz Nr. 499/2004 Slg. (Gesetz über die Archivierung und Datendienst sowie über die Änderungen bestimmter Gesetze) und Verordnung (EU) 2016 / 679 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. April 2016 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten, zum freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Richtlinie 95 / 46 / EG (Datenschutz-Grundversorgung), entsorgt.

5. Rechte des Auftraggebers

- Das Recht auf Bestätigung bedeutet, dass der Auftraggeber berechtigt ist, von dem Verwalter jederzeit Bestätigung darüber zu erhalten, ob betroffene personenbezogenen Daten verarbeitet werden.  Falls ja, welche personenbezogene Daten verarbeitet werden und wie sie verarbeitet werden. Der Auftraggeber hat auch das Recht, dem Verwalter unverzüglich ungenaue personenbezogene Daten nach Antrag zu löschen. Der Auftraggeber hat das Recht, jederzeit unvollständige Daten zu berichtigen.

- Das Recht auf Löschung (Recht auf Vergessen werden) personenbezogener Daten stellt mit anderen Worten die ausdrückliche Verpflichtung des Verwalters dar, personenbezogene Daten, die er über den Auftraggeber verarbeitet, unverzüglich zu vernichten, wenn jedoch bestimmte Bedingungen erfüllt sind und der Auftraggeber dies beantragt.

- Das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung bedeutet, dass der Auftraggeber das Recht hat, dass der Verwalter in bestimmten Fällen die Verarbeitung personenbezogener Daten einschränkt. Der Auftraggeber hat das Recht der Verarbeitung jederzeit zu widersprechen, die auf den berechtigten Interessen des für den Verwalter, Dritten beruht oder zur Erfüllung einer im öffentlichen Interesse oder zur Ausübung öffentlicher Gewalt ausgeführten erforderlich ist.

- Das Recht auf Datenübertragbarkeit gibt dem Auftraggeber die Möglichkeit, die vom Verwalter zur Verfügung gestellten personenbezogenen Daten in einem normalen und maschinenlesbaren Format abzurufen. Diese Daten können dann an einen anderen Verwalter übermittelt oder, wenn dies technisch möglich ist, verlangen, dass der Verwalter an andere Verwalter weitergibt.

Zu beachten:

- Das Recht, die Einwilligung zur Verarbeitung personenbezogener Daten jederzeit zu widerrufen entfällt, da die personenbezogenen Daten des Auftraggebers aufgrund der Erfüllung des mit dem Auftraggeber geschlossenen Vertrages und nicht aufgrund der Zustimmung zur Verarbeitung verarbeitet werden.

- Falls der Auftraggeber mit der Verarbeitung seiner personenbezogenen Daten durch den Verwalter in irgendeiner Weise unzufrieden ist, kann er eine Beschwerde direkt einreichen oder sich an das Amt für den Schutz personenbezogener Daten wenden.

 

Der Betreiber verpflichtet sich, alle ihm im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten durch das Gesetz Nr. 101/2000 Slg. zum Schutz personenbezogener Daten und die Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates (DSGVO) auferlegten Verpflichtungen zu erfüllen.

Der Auftraggeber verpflichtet sich, alle ihm im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten durch das Gesetz Nr. 101/2000 Slg. zum Schutz personenbezogener Daten und die Verordnung (EU) 2016/679 (DSGVO) des Europäischen Parlaments und des Rates auferlegten Verpflichtungen zu erfüllen, insbesondere in Bezug auf Bewerber, deren personenbezogene Daten sie über das Jobportal www.myjobsi.de erhält.

Der Auftraggeber ist berechtigt, die personenbezogenen Daten des Bewerbers ausschließlich zur Besetzung einer Arbeitsstelle zu verwenden.

Der Auftraggeber ist verpflichtet, die über das Portal erhaltenen personenbezogenen Daten des Bewerbers vor Missbrauch zu schützen und darf diese nicht für sich selbst oder für andere Zwecke verwenden. Insbesondere ist er verpflichtet, dafür zu sorgen, dass diese Daten keiner anderen Person zur Verfügung gestellt oder zur Verfügung gestellt oder veröffentlicht werden.

Im Falle eines Verstoßes gegen diese Verpflichtung haftet der Auftraggeber in vollem Umfang für den durch den Verstoß gegen diese Verpflichtung verursachten Schaden.

Der Auftraggeber erklärt sich damit einverstanden, wenn Ansprüche gegen den Betreiber aufgrund einer Verletzung von Rechten Dritter in dieser Bestimmung geltend gemacht werden, diese Ansprüche zu erfüllen und den Betreiber vollständig zu entschädigen.